AKTUELLES Verwaltung Gesellschaft Gesundheit Stadtentwicklung Verkehr Bildung Kultur Vermischtes Archiv
  TERMINE
  KÖLN-MÜLHEIM Sehenswertes Lesenswertes Bezirksvertretung
  Glanzlichter Köln-Holweide Mülheimer Gottestracht Mülheimer Freiheit Mülheimer Brücke


  WERBEN
  KONTAKT
  IMPRESSUM
Soziale Erhaltungssatzung geplant
Eingestellt am Dienstag, 09. März 2021
Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik startet in dieser Woche in dem Gebiet, für das die „Soziale Erhaltungssatzung Mülheim Süd–West“ vorgesehen ist, mit der Befragung von 8.000 ausgewählten Haushalten. Alle zufällig ermittelten Haushalte erhalten ein persönliches Anschreiben. Die Befragung ist Teil der „vertieften sozialräumlichen Untersuchung“, mit der geklärt werden soll, ob die Anwendungsvoraussetzungen für eine solche Erhaltungssatzung gegeben sind.
Die vorgesehenen Wohnviertel für die Erhaltungssatzung liegen im Wesentlichen im Gebiet des historischen Kerns der ehemaligen selbständigen Stadt Mülheim. Auch die direkt angrenzenden Bereiche westlich von Clevischer Ring und Bergischer Ring sowie das historisch mehr bürgerlich geprägte Wohngebiet rund um den Mülheimer Stadtgarten sowie Gebiete nördlich der zentralen Verkehrsachse Frankfurter Straße gehören dazu.
Die Befragung und die Auswertung der Daten übernimmt das unabhängige „ALP Institut für Wohnen und Stadtentwicklung GmbH“ aus Hamburg im Auftrag der Stadt Köln. Die Angeschriebenen haben die Möglichkeit, postalisch oder über das Internet an der Befragung teilzunehmen. Es ist wichtig, dass sich möglichst viele dort Wohnende an der Befragung beteiligen, denn nur so ergibt sich ein möglichst umfassendes Bild über die aktuelle Wohnsituation und die Struktur der Haushalte in dem Gebiet. Die Ergebnisse der gesamten Untersuchung werden der Politik als Entscheidungsgrundlage über einen möglichen Satzungsbeschluss vorgelegt. Im Juni 2020 haben die Bezirksvertretung und der Stadtentwicklungsausschuss den Beschluss für die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für das Gebiet gefasst.
Eine Soziale Erhaltungssatzung gibt der Stadt die Möglichkeit, Aufwertungsprozesse in Wohnquartieren sozial verträglicher und behutsamer steuern zu können. Die Wohnbevölkerung soll vor Verdrängungsprozessen geschützt werden, die durch bestimmte bauliche Modernisierungsmaßnahmen an Wohngebäuden und Wohnungen verursacht werden. Mit diesem städtebaulichen Instrument ist es unter anderem möglich, Einfluss auf die grundsätzliche Erhaltung des Wohnungsbestandes als wesentliche städtebauliche Voraussetzungen für die Erhaltung der im Gebiet vorhandenen Haushalts- und Bewohnerstruktur zu nehmen.
Bereits mit dem Beschluss über die Aufstellung der Sozialen Erhaltungssatzung können Vorhaben wie Rückbau, Änderung und Nutzungsänderung baulicher Anlagen für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten zurückgestellt beziehungsweise vorläufig untersagt werden. Damit ist der Aufstellungsbeschluss bereits im Vorgriff auf eine mögliche Satzung ein wirksames Sicherungsinstrument.
Weiterer Informationen hierzu im städtischen Internetauftritt unter https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/stadtentwicklung/soziale-erhaltungssatzung-severinsviertel (diese Internetseite beinhaltet auch Informationen zu dem geplanten Erhaltungsgebiet in Köln-Mülheim).
Fragen zur Untersuchung und allgemeine Informationen zum städtebaulichen Instrument „Soziale Erhaltungssatzung“ können per E-Mail an das Amt für Stadtentwicklung und Statistik gerichtet werden: soziale.erhaltungssatzung@stadt-koeln.de.
Quelle: Stadt Köln

Dienstag
19. Oktober 2021



Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien